Verhütungspanne

Verhütungspanne

Wird eine Verhütungspanne gleich bemerkt, lässt sich das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft noch deutlich vermindern:

  • durch rechtzeitige Einnahme der „Pille danach“ mit dem Wirkstoff Levonorgestrel oder
  • durch rechtzeitige Einnahme der „Pille danach“ mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat oder
  • durch rechtzeitiges Einlegen einer Kupferspirale durch eine Ärztin oder einen Arzt

Dabei sollte so rasch wie möglich gehandelt werden, denn für alle drei Methoden gelten zeitliche Grenzen und:
Die „Pille danach“ wirkt umso besser, je weniger Zeit zwischen Geschlechtsverkehr und Einnahme der „Pille danach“ verstreicht.

Die „Pille danach“ ist inzwischen rezeptfrei in Apotheken erhältlich.
Wie bisher kann man sich nach einer Verhütungspanne für ärztlichen Rat an einen Arzt oder eine Ärztin wenden. Für gesetzlich versicherte Frauen unter 20 Jahren übernimmt bei Vorlage eines ärztlichen Rezepts die Krankenkasse die Kosten der „Pille danach“.