Sexualpädagogik

Sexualpädagogik ist mehr als Aufklärung - Sexualität beansprucht die ganze Person und geht weit über genitales Erleben hinaus.

Menschen werden als sexuell empfindsame Wesen geboren und brauchen von klein auf
körperbezogene, lustvolle Erfahrungen mit anderen Menschen.
Sexualität begleitet den Menschen im Sinne einer schöpferischen Lebensenergie von Geburt an. Sie ist Teil seiner Entwicklung und damit auch Teil von Erziehungsprozessen, ob gewollt oder ungewollt, absichtlich oder unbesehen.

Sexualpädagogik nimmt die angeborene Lust und Neugier von Kindern ernst; ihre damit verbundene Fantasie und Sehnsucht, sich mit Sexualität in ihren verschiedenen Dimensionen und Erscheinungsformen auseinander zu setzen und befassen zu wollen. Ziel unserer Sexualpädagogik ist, Kinder und Jugendliche darin zu begleiten, dass sie ihre eigenen Wünsche, Bedürfnisse und auch Enttäuschungen wahrnehmen können und dass sie mit diesen möglichst sensibel und verantwortlich umgehen, d.h. den eigenen Lebensweg daraus entwickeln können. Dabei darf Sexualpädagogik Kindern und Jugendlichen nicht übergestülpt und aufgedrängt werden. Gelungene Erziehungsprozesse zum Thema Sexualität bedeuten, als Erwachsene taktvoll und respektvoll zu sein und Kinder und Jugendliche zu achten und sensibel zu erspüren, was in Inhalt und Form ihrem Alter und ihren
Bedürfnissen angemessen ist.

Wie wir arbeiten

  • theoretisch fundiert und erlebensnah
  • alters- und geschlechtsspezifisch
  • gesellschaftskritisch und individuell
  • konkret und vielseitig
  • transparent und diskret
  • mit Respekt, Taktgefühl und Humor

Mögliche Themen sind:

  • Pubertät
  • Beziehungen (Liebe, Freundschaft, Partnerschaft)
  • Sexualität bzw. Sexualitäten und Schwangerschaft
  • Verhütung
  • Pornographie und der Umgang mit Medien
  • Mädchen, Jungen, oder... (Rollen-, Geschlechts- und Selbstverständnis)
  • Grenzen (Ja und Nein sagen in der Sexualität)

Unser Angebot

Wir bereiten verschiedene sexualpädagogische Themen (s.o.) im Rahmen von Einzelveranstaltungen oder Veranstaltungsreihen an. Diese können bei uns in der Beratungsstelle oder in Einrichtungen, Schulen und Betrieben durchgeführt werden.
In einem Vorgespräch werden Inhalt und Form festgelegt. Unsere Arbeitsweise orientiert sich an der Zusammensetzung und den Bedürfnissen der Gruppe. Zur Illustration und Vertiefung der Inhalte kommen in der Regel Info- und Anschauungsmaterialien sowie Filme zum Einsatz.

Unser Angebot richtet sich an folgende Zielgruppen:

  • Schulklassen: Schüler und Schülerinnen von Grund-, Haupt-, Real-, Gesamt-, Berufs-, Förder- und Sonderschulen sowie Gymnasien.
  • Jugendgruppen: Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit, d.h. der offenen, verbandlichen und kommunalen Jugendarbeit sowie Jugendliche in konfessionellen, gewerkschaftlichen oder anderen organisatorischen Zusammenhängen.
  • Auszubildende in Betrieben: Jugendliche und junge Erwachsene in der betrieblichen Ausbildung.