Jubiläum 2002

Andrea Kahrens

Das Unternehmen" Reutlingen" (oder): Die Reutlinger pro familia tritt aus dem Schattendasein

Der Kreisverein Tübingen/ Reutlingen wird nun 25 Jahre. Die Reutlinger Beratungsstelle existiert seit 1980, aber erst im Herbst 1993 wurde es amtlich: die Reutlinger pro familia erhielt für ihre Beratungsstelle die ministerielle Anerkennung! " Ein längst überfälliger Schritt aus dem Schattendasein", wie es im Reutlinger General- Anzeiger nach zu lesen war. Der Weg zur Eigenständigkeit war damit geebnet. " Offensive " war das Motto, und es sollte Erfolg haben.. Grundlage für den Schritt nach vorn bildete die Tatsache, dass die pro familia bis dato von der Tübinger Beratungsstelle finanziell abhängig war, also ein sog. Zuschussbetrieb, mit keinem eigenen Haushalt. Es war der Punkt gekommen, an dem man sich entscheiden musste, ob man die Reutlinger Beratungsstelle nun endgültig schließt, oder in die Offensive geht. Die Hoffnung, durch offensives Vorgehen etwas erreichen zu können, bot uns das neue Schwangeren- und Familienhilfe- Gesetz, sowie die Richtlinien durch das Sozialministerium: die öffentliche Förderung sollte nicht länger Freiwilligkeitsleistung sein, sondernteam
Zur GroßansichtDas Reutlinger Team
Pflichtleistung mir Rechtsanspruch. Ein Plurales Angebot mit verschiedenen, weltanschaulichen Ausrichtungen sollte gesichert werden, für 40.000 Einwohner war eine Beraterin / Berater vorgesehen.

Genau das war unsere Chance. Sollte all das gewährleistet sein, so konnte die Reutlinger Beratungsstelle nicht länger auf die bescheidenen Zuschüsse hoffen, und so konnte sie auch nicht weiterhin Minimalstandards des sonst üblichen pro familia- Angebots bieten.
Unsere offensive Vorgehensweise zahlte sich aus. Mit Stolz können wir heute sagen, dass wir auf ein breitgefächertes Beratungsangebot zurückgreifen können, und auf ein Team, dass fachlich ständig im Austausch steht und den sozialpädagogischen, psychologischen, medizinischen, rechtlichen und auch den verwalterischen Anforderungen gerecht wird.
Wir haben die große Freude, in einer wunderschönen Beratungsstelle unterhalb der Achalm arbeiten zu dürfen. Ein Gruppenraum, über eine Wendeltreppe erreichbar, bietet die Möglichkeit der Geburtsvorbereitung , aber vor allem können Jugendliche auch klassenweise unsere Beratungsstelle besuchen und sich über Verhütungsmittel informieren lassen.
Die vergangenen 10 Jahre brachten positive Veränderungen durch unsere Zuschussgeber in Stadt und Kreis Reutlingen, aber auch im Hinblick auf die Anerkennung unserer Arbeit.
Anhand unserer neuen Statistik konnten wir erstmals sehr differenziert mit Zahlen belegen, wie viel Klientinnen und Klienten unsere Stelle aufsuchten, und wir konnten erstmals auch belegen, wieviele Klientinnen bei uns die Soziale- Hilfen- Beratung, inklusive der Antragstellungen bei Bundes- und Landesstiftung " Mutter und Kind- Schutz des ungeborenen Lebens" in Anspruch nahmen.

Die Zeit bleibt nicht stehen. Die Ansprüche derer, die unsere Beratungsstelle frequentieren, darin arbeiten, oder uns durch Richtlinien und Gesetze zu einer umfangreicheren, und zu einer noch intensiveren Beratungsarbeit auffordern, werden größer. Das Dienstleistungsangebot, damit verbunden der höhere verwalterische Aufwand, der Bedarf an einer ausreichenden Zahl fachlich kompetenten Personals, sowie deren Fort- und Weiterbildungen, kosten etwas. Deshalb müssen wir nun wieder einen Schritt nach vorne tun, und eine angemessene Bezuschussung beantragen. Wir wollen den Ratsuchenden , die in unsere unabhängige Einrichtung kommen möchten, den Weg freihalten.
Unser Dank gilt all` Denjenigen, die unsere Arbeit bisher unterstützten: dem Vorstand unseres Kreisvereins, dem Landesverband- und Bundesverband, der Kolleginnen und Kollegen beider Beratungsstellen, der Geschäftsführung, der Zuschussgeber in Reutlingen und in Stuttgart, des Studentenwerks Tübingen. Ganz besonders aber danken wir den Ratsuchenden, die uns ihr Vertrauen schenkten!

Ihre pro familia in Reutlingen !